Freitag, 13. Dezember 2013

Freitag, 18. Oktober 2013

Der Club der (toten) Dichter

"Mir scheint jeder Irrtum, den wir begehen, wertvoll, jede Einsicht, jede Tugend und ihre Metamorphose in eine Untugend, jedes Changieren zwischen Gut und Böse so wichtig, daß man es in dieser Form einfangen und kenntlich halten muß, damit die Kommunikation sich substantiell verschnellert. Im Augenblick verschnellert sie sich unter Substanzverlusten. Das läßt sich ändern. Das ist, wenn Sie so wollen, Gartenbau in der Literatur. Ich denke an eine Literatur der Autoren ähnlich dem Kino der Autoren. Es wäre schön, wenn sich da mehrere Dichter zusammenschlössen - Durs Grünbein, Schlingensief, ich, Peter Weiss und Max Frisch, wenn sie lebten, und einige andere. Dann könnten wir beispielsweise in das Gewand von Musil schlüpfen und den Mann ohne Eigenschaften weiterschreiben oder an Prousts Recherche Fälschungen anbringen und Paralipomena erfinden. Das wäre Dichtung."

(Alexander Kluge)

Donnerstag, 19. September 2013

Die dichteste Nähe

Interviewer: Nicht nur Tacitus oder Homer nennen Sie häufig als Vorbilder, sondern auch Marcel Proust. Wo sehen Sie die Parallelen zwischen Proust und Ihnen? Ihren erzählerischen Miniaturen steht das Riesenwerk der "Recherche" gegenüber.

Alexander Kluge: Ja, aber die "Recherche" ist ein Splittertext. Über sieben Seiten finden sich manchmal nur Worte, fast wie bei einer automatischen Schrift. Aber plötzlich gibt es einen Blitz, so wie der ganze Anfang auf einer einzigen Assoziation beruht, auf einem Geschmack, der besonders schwer wiederzugeben ist. Proust schreibt keineswegs anders. Und wenn in "Die Lücke, die der Teufel läßt" eine Geschichte über Proust enthalten ist, dann sind diese acht Zeilen mit allen Nerven, die Texte lieben können, Proust nachempfunden, quasi als eine Reverenz.

Interviewer: Ist die direkteste Reverenz nicht das Zitat?

Alexander Kluge: Die direkteste ist die Liebe. Wenn ich also ganz innig an Proust denke und niemand merkt, dass ich in Gedanken an ihn geschrieben habe, dann wäre dies die dichteste Nähe.

Montag, 12. August 2013

Du

weißt, dass ich existiere.

Dienstag, 11. Juni 2013

There is a certain slant of light


There's a certain slant of light,
On winter afternoons,
That oppresses, like the weight
Of cathedral tunes.

Heavenly hurt it gives us;
We can find no scar,
But internal difference
Where the meanings are.

None may teach it anything,
'Tis the seal, despair,-
An imperial affliction
Sent us of the air.

When it comes, the landscape listens,
Shadows hold their breath;
When it goes, 't is like the distance
On the look of death.



(Emily Dickinson)

Dienstag, 28. Mai 2013

TWA

Geliebt wirst zu einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren.

Theodor W. Adorno

Montag, 22. April 2013

Augenblicke absoluter Perfektion

Manchmal, wenn ein Augenblick absolute Perfektion erreicht, kann es sein, dass einem das Herz stehennbleibt. Die Zeit beginnt verrückt zu spielen, wird langsamer, hört ganz auf zu vergehen oder wird schneller. Das Internet ist voll mit Videoaufnahmen solcher Augenblicke, zum Beispiel die von den Zwillingen, die die Straße überqueren wollen und von zwei parallel fahrenden Bussen überfahren werden. Noch schöner ist es, wenn man solche Augenblicke selbst erlebt. Und am schönsten, wenn man sie selbst erzeugt.

(S. 138, Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes - Clemens J. Setz)